Hypnose

In der griechischen Mythologie ist Hypnos der Gott des Schlafes.

 

Davon abgeleitet wurde der Name Hypnose, als ein Zustand, der dem Schlaf ähnelt.

 

Allerdings schläft der Patient nicht, sondern er befindet sich in einem natürlichen Zustand zwischen Wachen und Schlafen. Er erlebt einen Zustand innerer Gelöstheit mit einem veränderten Zeit- und Körpergefühl. Man könnte diesen Zustand auch als Tiefenentspannung oder Trance bezeichnen.

 

In Hypnose ist die Aufmerksamkeit nach innen gerichtet, wobei die Wahrnehmung der äußeren Realität in den Hintergrund tritt. Dies erleben wir auch beim Tagträumen, Meditieren, intensivem Lesen sowie beim Hinübergleiten in den Schlaf bzw. kurz vor dem Aufwachen.

 

Dabei ist der Patient selbst Gestalter seiner Trance und jederzeit in der Lage diese auch wieder zu unterbrechen.

 

Niemand ist gegen seinen Willen hypnotisierbar!